Vom Hilfsarbeiter zum Fachmann

Im Oktober 1973 bekam mein Vater Gerhard Ströbele Besuch von Don Nalino, dem italienischen Seelsorger von Romanshorn, der ihn fragte: «Kannst du nicht einen aufgeweckten jungen Burschen brauchen?» So leicht liess sich das aber nicht beantworten. Meine Eltern hatten nur wenige Monate zuvor die Druckerei von Oscar Muther übernommen. Der Betrieb steckte mitten im Aufbau. Aber dann hörten sie die Geschichte von Rocco Caldarola.

Seine Eltern und die jüngeren Geschwister kamen vor vielen Jahren aus Bari nach Amriswil. Nur Rocco, den Ältesten, lassen sie in Italien zurück bei einer Tante. Er soll dort eine gute Schulbildung geniessen und einen höheren Abschluss machen. Mit 15 Jahren kommt der Junge in die Schweiz, er spricht kein Wort Deutsch. Sichtlich schwer fällt ihm deshalb die Stellensuche. Bei Eugenios Comestibles in Romanshorn bekommt er dann eine Anstellung als Hilfsarbeiter. Seine Hauptaufgabe: Kisten ein-, aus- und umladen. Auch wenn er nie geklagt hätte, befriedigend war dieser Job auf Dauer nicht. Denn Rocco hatte mehr drauf, das wusste er, seine Hürde war einzig die Sprache. Und so stellte ihn mein Vater am 1. November 1973 ein. «Es war der beste Personalentscheid, den ich in unserer Firma je fällte», so Gerhard Ströbele.

4

Nico Craveri führte Rocco in die Arbeit an der Schneid- und Falzmaschine ein, zeigte ihm das ganze Spektrum der Ausrüstung. Schnell zeigte sich, Rocco ist lernfähig und talentiert. Und so folgte der Schritt in den Buchdruck, dann in den Offsetdruck. Heute, 40 Jahre später, ist Rocco an der Vier-Farbenmaschine der Topdrucker – und das ohne Lehrabschluss. Er hat bewiesen: Auch mit unbändigem Willen, grosser Leistungsbereitschaft und technischem Flair kann man einen wichtigen Job innehaben. Wir sind stolz, einen Mitarbeiter über so lange Zeit beschäftigen zu können, gerade heute, wo schnelle Wechsel an der Tagesordnung sind.

Rocco_Action

Die Ströbele AG in Romanshorn hat in den letzten 40 Jahren so manchen Wandel der Kommunikationswelt miterlebt. Oder vielmehr mitgemacht. Vom Buchdruck zum Offset- und Digitaldruck. Von der Einfarben- zur Vierfarbenmaschine. Von der Papeterie zur Print-Lounge. Und von der klassischen Druckerei zur Kommunikations- und Produktionsagentur. Heute, 40 Jahre später, ist die Ströbele AG ein 30-köpfiges Team, das Ideen skizziert, konzipiert, gestaltet, textet, druckt und ausrüstet. Immer mit dem Ziel, den Erfolg der Kunden zu beschleunigen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *