Zwei «Megatrends» 2016

Es hat Tradition. Pünktlich zum neuen Jahr präsentieren die führenden Berater- und Werbeagenturen die aktuellen Trends. Zwei der «Megatrends» 2016, die fast auf allen Listen auftauchen, bespreche ich in diesem Post: Video und Seamless Commerce, der «nahtlose» Handel.

Video: Ein Trend geht in die nächste Runde

Videos auf Websites und in Social-Media-Kanälen war bereits 2015 das ganz grosse Thema. Besonders in den sozialen Netzwerken ist Video das klare Gewinner-Format. Dieser Trend setzt sich 2016 ungebremst fort.

Menschen mögen Bilder. Und sie mögen Geschichten. Was sie nicht mögen: Anstrengung. Kurze Videos sind in einer Welt der Reizüberflutung daher ein ideales Medium, denn oft ist ein Produkt oder eine Dienstleistung in einem Video einfach schneller erklärt als in einem Text. Zudem erhöhen Videos die Klickraten, und sie werden von den Suchmaschinen schnell gefunden.

Nicht zuletzt verschaffte Facebook Video zusätzlichen Auftrieb. Seit es möglich ist, Videos an der Facebook-Pinnwand anzuzeigen, hat das nicht nur dem Format einen zusätzlichen Schub verpasst, auch Facebook selbst wurde für viele Nutzer wieder attraktiver.

Für Werbetreibende besonders interessant: 2015 wurden erstmals mehr Videos auf Facebook geladen als auf den bisherigen Video-Leader YouTube. Ein wachsender Teil davon sind Video Ads, also Bewegtbild-Werbungen. Diese Ads nutzen immer häufiger das neue 360-Grad-Video-Format. Dieses erlaubt es dem Nutzer, sich in einer bewegten 360-Grad-Szenerie umzuschauen.

Mit neuen Video-Formaten und immer leistungsfähigeren Netzen und Endgeräten geht der Video-Trend in die nächste Runde. Progressive Analysten gehen davon aus, dass bereits 2018 gegen 80 Prozent der Inhalte in den Social-Media-Kanälen Bewegtbilder sein werden. Wir sehen also bewegte Zeiten entgegen. Spannend!

Seamless Commerce: Der «nahtlose Handel»

Auf Instagram ein Produkt entdecken, online informieren, im Laden ausprobieren, über eine App bestellen, zahlen mit PayPal, an den Paketautomaten liefern lassen und bei nachträglichen Fragen den Live-Chat-Service nutzen. 2016 ist das keine unübliche «Customer Journey» mehr – also der Weg, den ein Konsument vor und nach dem Kauf eines Produktes geht.

Das Einkaufsverhalten heutiger Konsumenten ist immer stärker von einem dynamischen Kanalwechsel geprägt. Dabei nehmen diese kaum noch bewusst wahr, dass sie von einem Kanal zum anderen springen. So selbstverständlich ist es für sie geworden – und so nahtlos greifen heute die verschiedenen Angebote ineinander. In den Köpfen der Verbraucher verschwimmt die Grenze zwischen stationärem und Online-Handel daher zusehends. Daher der Name: «Seamless Commerce», der nahtlose Handel.

Für Händler bedeutet das: Nur mit einer klaren Absatzstrategie über die verschiedenen Kontaktpunkte hinweg werden sie auch in Zukunft erfolgreich sein. Diese Strategie kann weder auf das Filialgeschäft noch auf die Online-Präsenz verzichten. Noch betrifft dieser Trend vor allem den Verkauf. Bald wird er aber auch andere Branchen erreichen.

Zu den Gewinnern werden diejenigen gehören, die es schaffen, ihren Kunden im Sinne einer ganzheitlichen «Customer Journey» ein nahtloses, intuitives und einheitlich gestaltetes Nutzererlebnis anzubieten. Über alle Kanäle hinweg.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *